Hallo aus Österreich – Wanderung durch die Weinberge der Südweststeiermark

An einem schönen warmen Sommertag und nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns gestern früh auf den Weg zu unserem Sonntagsausflug in die südwestliche Steiermark. Nach einem ganzen Tag gestern, der eine Wanderung, eine Ortsfahrt und eine Geburtstagsfeier beinhaltete, war ich nicht besonders ausgeruht, aber ich wollte zusammen mit meinem Bruder Ewald, seiner Frau Anneliese und unseren Freunden Luis und Isabella das Gebiet westlich von Leibnitz, dem führenden Weinbaugebiet der Steiermark, erkunden.

Die Entfernungen in Europa sind immer auf einer anderen Ebene als in Nordamerika. Die Südweststeiermark ist nur etwa eine Stunde von meiner Heimatstadt Weiz entfernt und gilt dennoch als eine andere geografische Region als meine Heimatregion Oststeiermark. Die Südweststeiermark genießt ein günstiges Klima mit mediterranen Einflüssen und die Temperaturen sind im Durchschnitt höher als in den umliegenden Regionen. Das Gebiet ist besonders bekannt für seine sanften Hügel, von denen viele als Weinberge für den Anbau von meist Weißweinen, aber auch von Rotweinen der Sorten Zweigelt oder Blauburgunder genutzt werden. Der bekannteste Wein dieser Gegend heißt “Silcher”, ein rosafarbener Wein, dessen besondere Bezeichnung nur für Weine gilt, die in dieser Gegend angebaut wurden und aus einer Rebsorte namens “Blaue Wildbacher” hergestellt werden.

Wir stoppten unser Fahrzeug auf einem Parkplatz, nur wenige Schritte von der Weinbauschule Silberberg entfernt. In dieser besonderen Schule gibt es einen 1,5 km langen Weinlehrpfad, der Informationen über die Geschichte des Weins, über Details des Weinbaus sowie eine Sammlung alter Geräte und Werkzeuge des Weinbaus vermittelt. Eine 5 m hohe Statue von St. Urban, dem Schutzpatron der Winzer, steht am Anfang des Weinlehrpfades, und weiter oben auf dem Hügel steht eine überdimensionale Metallskulptur eines Insekts namens Weinschädling, der im 18. Jahrhundert aus Frankreich eingeführt wurde und den steirischen Weinanbau fast vollständig dezimierte.

Langsam wanderten wir auf Pfaden entlang der Weinberge zu einem Ski Hotel am Hochkönig hinauf und hatten einen schönen Blick nach Süden und Westen auf die Bergkette, die die österreichischen Bundesländer Steiermark und Kärnten trennt. In der Nähe war das Schloss Seggau aus dem 12. Jahrhundert deutlich sichtbar, ein Bauwerk, das einst zur Verteidigung der österreichischen Grenze gegen eindringende Türken und Ungarn diente, heute aber wieder als Hotel und Konferenzzentrum genutzt wird.

Oben angekommen, stiegen wir auf die Kreuzkogelwarte, einen Aussichtsturm auf 496 m Höhe, der einen kontinuierlichen 360-Grad-Ausblick auf die umliegende Landschaft bot. Nördlich von uns lag die Landeshauptstadt Graz mit einer Kulisse aus den Bergen der Nordsteiermark, südlich von uns Slowenien und westlich von uns das österreichische Bundesland Kärnten.

Mein Bruder wies auf einen besonderen Hügel hin, auf dem sich auch ein Weinberg befand und der anscheinend im Besitz des berühmten österreichischen Tennisspielers Thomas Muster war, der aus der nahe gelegenen Kreisstadt Leibnitz stammt. Thomas Muster, ehemaliger Nummer 1-Spieler, war einer der begabtesten Sandplatzspieler in der Geschichte des Tennis und errang in den 90er Jahren 44 ATP-Tourentitel. Heute leitet Thomas Muster sein eigenes Modelabel namens TOMS, betreibt einen Weinberg, hat sich an der Produktion von hochwertigem alpinem Quellwasser namens TOMS Water beteiligt und hat in Zusammenarbeit mit der Firma Kneissl, die 2005 erschien, einen Tennisschläger namens TOMS Machine entwickelt. Eine großartige Tenniskarriere kann viele Türen öffnenÖ

Wir setzten unsere Wanderung durch die umliegenden Hügel fort und wanderten an einer sogenannten “Busenschank” vorbei, einem rustikalen Lokal eines Winzers, der sowohl eigenen Wein als auch verschiedene kulinarische Produkte aus eigener Produktion verkaufen kann. Es handelt sich um ein typisch österreichisches gastronomisches Unternehmen, das sich ursprünglich nur auf den Verkauf des diesjährigen Weins beschränkte und strenge Einschränkungen in Bezug auf die Art der Speisen hatte, die es servieren konnte. Heute erhalten viele Winzer eine vollständige Restaurantlizenz, um auch normale warme Speisen zu verkaufen.

Nach einer gemütlichen Wanderung entlang des Bergrückens eines Weinbergs begannen wir unseren Abstieg ins Tal und gingen etwa 45 Minuten auf einer Forststraße und dann in einen kühlen Wald, der uns zu unserem Fahrzeug zurückführte. Nach einer Viertelstunde Fahrt kamen wir an unserem Mittagsziel an: Die Busenschank Koschak ist ein beliebtes Ziel für gute Weine und ausgezeichnete steirische Küche. Wir hatten einen Tisch reserviert und saßen draußen unter Gitterwerken, die mit Trauben und Weinranken bedeckt waren.

Es war ernsthaft Zeit für ein traditionelles steirisches Essen: Ich begann mit einer ÑFritattensuppeì (eine klare Rindsbrühe mit dünn geschnittenen Pfannkuchenstreifen), meiner Lieblingssuppe aus Österreich. Dann teilten wir uns alle fünf eine große Platte mit österreichischem Brathuhn sowie ein Rosmarinhuhn mit Reis. Österreichisches Backhendl ist sehr knusprig und weniger fettig als nordamerikanische Sorten und ist eine Grundausstattung der traditionellen österreichischen Sonntagsmittagessen. Traditionell wird in Österreich die größte Mahlzeit zur Mittagszeit eingenommen, obwohl moderne Arbeitsabläufe auch die traditionellen Rhythmen der Speisenzubereitung und des Konsums verändern.

Die obligatorische Beilage ist ein gemischter Salat mit Salat, Tomaten, Bohnen und anderen Gemüsesorten, mariniert mit Essig und Kürbiskernöl. Kürbiskernöl ist eine beliebte steirische Spezialität, ein Spezialöl, das aus den gerösteten Kürbiskernen von Kürbissen hergestellt wird. Steirische Kürbisse sind einzigartig: Die Samen haben durch eine Mutation vor etwa 100 Jahren ihre Holzschale verloren und nur eine winzige silberfarbene Membran schützt den Samen. Diese weiche Konsistenz der Samen ermöglicht ein effizientes Pressen des Öls. Das Endprodukt ist ein dickflüssiges, dunkelgrünes Öl mit nussartigem Geschmack, das vor allem als Salatöl, aber auch zur Verfeinerung von Suppen und anderen Speisen verwendet wird. Sie können sogar ein “Kürbiskern-Parfait” als Dessert bekommen, was genau das ist, was mein Bruder bestellt hat, nachdem wir fertig waren.

Kürbiskernöl ist übrigens die einzige steirische Delikatesse, die ich in Österreich kaufe, um sie nach Toronto zurückzubringen, oder ich könnte jemanden aus Österreich bitten, mir eine Flasche zu bringen. Als leidenschaftlicher Salatesser ist Österreichisches Kürbiskernöl mein Lieblingssalatdressing, ohne Ausnahme. Und erst kürzlich habe ich einen deutschen Feinkostladen gefunden, der anscheinend steirisches Kürbiskernöl direkt hier in Toronto führt. So könnte ich dank der multikulturellen Kulinariklandschaft Torontos tatsächlich meine österreichische Lieblingsspeise direkt hier bekommen, ohne einen österreichischen Besucher bitten zu müssen, mir eine Flasche mitzubringen.

Nach einem tollen Essen wurde ich wirklich müde, vor allem, wenn man bedenkt, dass ich gestern Abend nur ein paar Stunden Schlaf hatte. Ich schlief den ganzen Weg nach Hause im Auto und als wir wieder bei meinem Bruder zu Hause waren, stürzte ich für ein paar Stunden ab. Ich wachte gegen 19 Uhr auf, und kurz vor einem leichten Abendessen stieg ich auf Anneliese’s Fahrrad und fuhr eine Stunde lang durch meine Heimatstadt.

Sonntagabend sind die österreichischen Städte traditionell sehr ruhig, da sich alle darauf vorbereiten, am nächsten Tag zur Arbeit zu gehen, so dass die Straßen schön und ruhig waren. Als ich zurückkam, waren mein Bruder und meine Schwägerin bereit, ins Bett zu gehen, also ging ich früh ins Bett, um mich für heute auszuruhen. Nun, leider hat das Wetter heute nicht wie geplant funktioniert und der ganze Morgen war grau und nieselig. Gegen Mittag besuchte ich meine Freunde Andrea und Herbert, deren Tochter Nina letztes Jahr bei meinem Mann und mir geblieben war, um im Rahmen ihrer kanadischen Tätigkeit als Nanny zu arbeiten.

Andrea ist die ältere Schwester einer meiner besten Schulfreunde, und ich hatte sie seit mindestens 23 Jahren nicht mehr gesehen. Es war schön, sie wiederzusehen, wir hatten uns bereits mehrmals kostenlos unter www.skype.com unterhalten, und ich wusste, dass sie die gleiche Liebe zu Sprachen, Reisen und kosmopolitischem Denken hatte wie ich. Sie lud mich freundlicherweise zum Mittagessen in ihre Familie ein und ich hörte aufmerksam Andreas und Herberts Reiseberichte aus Rumänien. Erst in den letzten Wochen hatten sie einige Zeit in Bukarest und in Transsylvanien verbracht und viel über die interessante Geschichte Rumäniens sowie über das tyrannische Ceauscescu-Regime erfahren. Wir waren uns alle einig, dass wir Reisen mit zunehmendem Alter sehr unterschiedlich betrachten, dass wir Reisen heute wirklich als eine Gelegenheit sehen, die Welt und ihre historischen und ökologischen Zusammenhänge zu lernen und zu verstehen.

Wir beschlossen, morgen gemeinsam eine weitere lokale Touristenattraktion zu besuchen: das “Katerloch”, eine berühmte lokale Kalksteinhöhle, die ein beliebtes regionales Tourismusziel ist.

Nach einem kleinen Stadtbummel traf ich meine Freunde Luis und Isabella und ihren Freund Wolfgang, um ein paar Stunden Tennis in einer Tennishalle zu spielen. Der Tennisclub verfügt auch über ein Bistro, in dem wir anschließend ein paar Pizzen und ein Bier genossen haben. Ich dachte mir: “Diese Österreicher wissen, wie man lebt”. Keiner der kanadischen Tennisclubs, in denen ich war, hat ein Bistro oder eine andere gastronomische Einrichtung. So wurde mir klar, dass diese Österreicher ihre Prioritäten klar haben: Man kann trainieren und Kalorien verbrennen, aber man muss es mit einer leckeren Mahlzeit und einem lokalen Bier abschließen, denn Gemütlichkeit (frei übersetzt als warme Herzlichkeit in einer gemütlichen Umgebung) ist hier ein wichtiger Faktor.

Nach etwa einer Stunde dankte ich meinen Freunden für ein tolles Tennisspiel und einen gemütlichen Abend und ging zurück zum Haus meines Bruders, um mich wieder mit ihm zu verbinden und mich für einen weiteren ereignisreichen Tag morgen auszuruhen.